Sie sind hier: Start
  • Bild: Lichtblick für die Farm der Zukunft - Brandenburgs Agrar- und Umweltstaatssekretärin Carolin Schilde vor Ort am Projekt LED4Plants

    © Tabbert

  • Bild: EIP-AGRI Fachaustausch Bodenfruchtbarkeit

    © Innvationsdienstleister BB

  • Bild: Rinder auf der Weide

    © Offergeld/MLUL

  • Bild: EIP_AGRI Veranstaltungen

    © MLUL; Offergeld

  • Bild: Auslage Projektblätter

    © Neumann,Offergeld/MLUL

  • Bild: Filmausschnitt für Einsteiger

    © DVS - Netzwerk Ländliche Räume

EIP-AGRI

"EIP-AGRI" ist ein Förderinstrument der Europäischen Union (EU). Es steht für Europäische Innovationspartnerschaften zur Verbesserung der landwirtschaftlichen Produktivität und Nachhaltigkeit.

Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis

Landwirte, Wissenschaftler, Berater und Verbände arbeiten im Rahmen einer sogenannten Operationellen Gruppe (OG) bei der Umsetzung innovativer Projekte zusammen. Nach dem Bottom-up Prinzip sollen die Probleme der landwirtschaftlichen Unternehmen besser erkannt werden. Gleichzeitig wird die Projektarbeit auf die Umsetzbarkeit in der Praxis ausgerichtet. Über diesen verbesserten Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis sollen die Projektergebnisse den Landwirten schneller zur Verfügung stehen. Die Verbesserung der Produktivität in der Land- und Forstwirtschaft sowie dem Gartenbau durch innovative Ideen sollte nachhaltig sein, indem die Belange des Klima-, Verbraucher- und Tierschutzes beachtet werden.

Umsetzung in Brandenburg

Für Brandenburg und Berlin wurden für die EU-Förderperiode 2014 bis 2020 insgesamt 25,5 Millionen Euro für die EIP-Förderung bereitgestellt, wovon 20 Prozent durch Landesmittel kofinanziert werden. Seit Programmstart im Jahr 2015 wurden vier Aufrufe durchgeführt und es wurden insgesamt 22 Projektanträge bewilligt. Die Projekte haben eine Projektlaufzeit zwischen 3 und 6 Jahren. Die ersten Projekte starteten im Jahr 2016. Mittlerweile haben sieben Projekte ihre Arbeit beendet.

6. Aufruf zur Antragstellung

Ab sofort können unter Vorbehalt der Genehmigung der EU-Kommission zur 6. Änderung des Entwicklungsprogramms für den ländlichen Raum in Brandenburg und Berlin für die Förderperiode 2014 – 2020 Anträge auf Gewährung einer Zuwendung nach dieser Richtlinie bei der Bewilligungsbehörde, der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB), eingereicht werden. Für diese Antragstellung stehen insgesamt Haushaltsmittel in Höhe von 4,0 Millionen Euro (EU- und Landesmittel) zur Verfügung.
Die Anträge sind bis zum 19. Juli 2021 bei der ILB einzureichen.

Hinweise:

Alle Antragsteller sind vor Antragseinreichung verpflichtet, mit dem Innovationsdienstleister Kontakt aufzunehmen und eine Erstberatung in Anspruch zu nehmen. Bitte wenden Sie sich dafür bis spätestens zum 24. Juni 2021 mit einer Ideenskizze an den Innovationsdienstleister. Die Beratung ist kostenfrei.
Der Arbeitsplan zum Antrag ist gemäß Anlage 1 zur Richtlinie zu gliedern und soll maximal 20 Seiten zzgl. Titelblatt und Literaturverzeichnis umfassen.
Bei Antragstellungen für mehrjährige Projekte ist zu berücksichtigen, dass die Vorhaben spätestens am 31. Dezember 2024 beendet sein müssen.

Weitere Informationen und die Antragsformulare finden Sie auf der Internetseite der ILB.

EIP-AGRI

"EIP-AGRI" ist ein Förderinstrument der Europäischen Union (EU). Es steht für Europäische Innovationspartnerschaften zur Verbesserung der landwirtschaftlichen Produktivität und Nachhaltigkeit.

Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis

Landwirte, Wissenschaftler, Berater und Verbände arbeiten im Rahmen einer sogenannten Operationellen Gruppe (OG) bei der Umsetzung innovativer Projekte zusammen. Nach dem Bottom-up Prinzip sollen die Probleme der landwirtschaftlichen Unternehmen besser erkannt werden. Gleichzeitig wird die Projektarbeit auf die Umsetzbarkeit in der Praxis ausgerichtet. Über diesen verbesserten Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis sollen die Projektergebnisse den Landwirten schneller zur Verfügung stehen. Die Verbesserung der Produktivität in der Land- und Forstwirtschaft sowie dem Gartenbau durch innovative Ideen sollte nachhaltig sein, indem die Belange des Klima-, Verbraucher- und Tierschutzes beachtet werden.

Umsetzung in Brandenburg

Für Brandenburg und Berlin wurden für die EU-Förderperiode 2014 bis 2020 insgesamt 25,5 Millionen Euro für die EIP-Förderung bereitgestellt, wovon 20 Prozent durch Landesmittel kofinanziert werden. Seit Programmstart im Jahr 2015 wurden vier Aufrufe durchgeführt und es wurden insgesamt 22 Projektanträge bewilligt. Die Projekte haben eine Projektlaufzeit zwischen 3 und 6 Jahren. Die ersten Projekte starteten im Jahr 2016. Mittlerweile haben sieben Projekte ihre Arbeit beendet.

6. Aufruf zur Antragstellung

Ab sofort können unter Vorbehalt der Genehmigung der EU-Kommission zur 6. Änderung des Entwicklungsprogramms für den ländlichen Raum in Brandenburg und Berlin für die Förderperiode 2014 – 2020 Anträge auf Gewährung einer Zuwendung nach dieser Richtlinie bei der Bewilligungsbehörde, der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB), eingereicht werden. Für diese Antragstellung stehen insgesamt Haushaltsmittel in Höhe von 4,0 Millionen Euro (EU- und Landesmittel) zur Verfügung.
Die Anträge sind bis zum 19. Juli 2021 bei der ILB einzureichen.

Hinweise:

Alle Antragsteller sind vor Antragseinreichung verpflichtet, mit dem Innovationsdienstleister Kontakt aufzunehmen und eine Erstberatung in Anspruch zu nehmen. Bitte wenden Sie sich dafür bis spätestens zum 24. Juni 2021 mit einer Ideenskizze an den Innovationsdienstleister. Die Beratung ist kostenfrei.
Der Arbeitsplan zum Antrag ist gemäß Anlage 1 zur Richtlinie zu gliedern und soll maximal 20 Seiten zzgl. Titelblatt und Literaturverzeichnis umfassen.
Bei Antragstellungen für mehrjährige Projekte ist zu berücksichtigen, dass die Vorhaben spätestens am 31. Dezember 2024 beendet sein müssen.

Weitere Informationen und die Antragsformulare finden Sie auf der Internetseite der ILB.


Pressemitteilungen

11.06.2021

· Pressemitteilung

Klimastresstest für Straßen- und Alleebäume

Mit dem Klimawandel steigen die Stressfaktoren für Bäume – nicht nur im Wald. Auch Straßen- und die für Brandenburg kulturell und touristisch bedeutenden Alleebäume leiden häufig unter zu wenig Niederschlag und Trockenstress. Ein von der EU und Brandenburg gefördertes Projekt der Europäischen Innovationspartnerschaft „Landwirtschaftliche Produktivität und Nachhaltigkeit" (EIP-AGRI) erforscht aktuell, welche Bäume mit den sich ändernden Bedingungen an Straßen und Alleen besser zurechtkommen. Weiterlesen ...

26.05.2021

· Pressemitteilung

Weitere 4 Millionen Euro für innovative Projektideen in Landwirtschaft und Gartenbau

In Brandenburg werden aktuell 14 innovative Projekte im Rahmen der Europäischen Innovationspartnerschaft gefördert. Ab sofort ist es bis zum 19. Juli 2021 wieder möglich, weitere Projektideen zur Förderung bei der Investitionsbank des Landes Brandenburg einzureichen. Dafür stellt das Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz weitere 4 Millionen Euro Fördermittel bereit. Interessierte müssen sich dafür bis zum 24. Juni für eine Erstberatung mit dem Innovationsdienstleister in Verbindung setzen. Weiterlesen ...

06.05.2020

· Pressemitteilung

Smartes Gras – Projektteam forscht zu Qualitätsverbesserung bei Grassilagen

Ein Projektteam in Brandenburg forscht und entwickelt Apps, um Futtermittel für die Milchviehhaltung zu verbessern. Grassilage ist ein wertvolles Futtermittel in der Milchviehhaltung. Vorausgesetzt die Qualität stimmt. Untersuchungen des Landeskontrollverbandes Berlin-Brandenburg (LKV) e.V. ergeben aber, dass Grassilagen häufig einen zu niedrigen Energiegehalt und unzureichende Trockenmassegehalte aufweisen. Gerade in Zeiten zunehmender Trockenheit mit geringeren Erntemengen müssen deshalb Anpassungen bei der Silierung von Grünfutter vorgenommen werden. Weiterlesen ...